Aktuelles

Frauen im Stammbaum Jesu

Frauen verächtlicher Herkunft erringen Anerkennung im männlich dominierten
Israel


Am Anfang des Neuen Testamentes führt das erste Kapitel des Matthäus­ evangeliums mit einer langen Na­mensliste von Vätern und Söhnen durch vierzig Generationen der Ge­schichte Israels zu Christus hin. Auf den ersten Blick scheint dieser Weg gerade und in klarer Ordnung durch drei Epochen von unten herauf immer neu nach oben zu führen. Wer das Alte Testament kennt, kann bei der Männerreihe schon merken, dass Matthäus über manche krumme Bie­gung und manchmal nur mühsam weiterkommt. Deutlich unterstreicht er das, indem er vier fremdländische Frauen erwähnt, die sich mit bescheidenen Waffen weiblichen Lebensmutes selber eine Zukunft gesichert haben. Auf irreguläre Weise sind sie Mütter oder Großmütter von Söhnen geworden, durch die Israel davor bewahrt blieb, nur ein kleiner Wellenschlag im Meer der Völker zu sein. – Biblischer Glaube wurzelt auch in 'sumpfigen' Niederungen menschlicher Geschichte.
 
Referentin: Dr. Annemarie Ohler  
Datum: Dienstag, 23.3.2017, 19.30 Uhr
Ort:
Münstersaal, Pfarrhaus Neustadt, Eingang vom Parkplatz.
 
Gebühr: 4,00 €